Dirk Hebel

Main content

Dirk Hebel is Assistant Professor of Architecture and Construction at the Future Cities Laboratory in Singapore. Prior to that, he was the founding Scientific Director of the Ethiopian Institute of Architecture, Building Construction and City Development in Addis Ababa, Ethiopia. Between 2002 and 2009 he taught at the Department of Architecture, ETH Zurich as the coordinator for the first year architectural design program and the director of the Master of Advanced Studies programme in Urban Design with Prof Dr Marc Angélil. The work resulting from his teaching and research has been published in numerous academic journals and publications. His research at FCL Singapore concentrates on alternative building materials and construction techniques and their applications in developing territories.

Date of presentation

25 Mar, 2014

Review - Die Freude am Anderen

"Aus dem Kontext heraus Alternativen zu erarbeiten und zu denken” - so umschreibt der Architekt Dirk Hebel seine Tätigkeit. Über das Material, die Konstruktion und den Bauprozess suchen er und sein Team nach Lösungen, die, ausgehend von traditionellen und lokalen Methoden, das Herkömmliche hinterfragen. Den Kontext, die Basis der Arbeit, liefert dabei nicht die Schweiz, sondern der jeweilige Ort mit seinen kulturellen und technologischen Gegebenheiten. Doch das Team um Dirk Hebel erschöpft sich nicht in romantisierenden Zitaten, sondern nutzt die bewährten Materialien und lokalen Baupraktiken um sie zu verfeinern und mit neuen Technologien anzureichern.
Die dynamische Entwicklung Äthiopiens bot eine erste Möglichkeit, praktische Erfahrungen zu sammeln: Mit drei “Prototypologien”, wie Dirk Hebel sie nennt, wurden in unterschiedlichen Massstäben die aktuellen architektonischen und städtebaulichen Herausforderungen des Landes adressiert: Das Wohnen in der Stadt, das Wohnen auf dem Land und das Wachstum der Städte. Die Weiterführung traditioneller Bauweisen und die Weiterentwicklung lokaler Materialien zeigt hierbei einen alternativen Weg zum herkömmlichen Kultur- und Produktimport auf.
Die Methodik aus den äthiopischen “Fingerübungen” konnte anschliessend im Future Cities Laboratory in Singapur erweitert und auf eine verlässlichere, wissenschaftlichere Basis gestellt werden. Aus der offenen Atmosphäre des Workshops in Äthiopien reift in Singapur eine interdisziplinäre und hochprofessionelle Arbeitsgruppe heran. Ruhig, kompetent und vor allem mit spürbarer Freude präsentiert Dirk Hebel einige aktuelle Projekte: So arbeitet das Team daran, Armierungen aus Bambus als Ersatz für Stahlbewehrungen im Beton einzusetzen. In Zusammenarbeit mit der Industrie wird erforscht, wie der Werkstoff für den Einsatzzweck tauglich gemacht werden kann. Ein anderes Projekt widmet sich der möglichen Nutzung von Abfall als Rohstoff und Baumaterial. Am Ausgangspunkt der Projekte stehen wiederum die vorurteilsfreie Analyse des Kontextes und die Lust am Experiment und praxisorientiertem, offenen Forschen.
Nach mehr als fünf Jahren ausserhalb der Schweiz kehrt Dirk Hebel diesen September an die ETH Zürich zurück. Gleichzeitig bereitet er mit diesem Schritt nach der forschungsintensiven Zeit in Singapur seine Rückkehr in die Lehre vor. Nach umfangreichen Materialtests und den Bestrebungen, die neuen Technologien am Markt zu implementieren, rückt damit möglicherweise wieder der Entwurf stärker in den Mittelpunkt. Diese Hoffnung schwingt im engagierten Vortrag von Dirk Hebel mit, der somit nicht nur als Rückblick und Überblick, sondern auch als Ausblick zu verstehen ist.

Andreas Thuy

 
 
Page URL: https://www.arch.ethz.ch/en/news-und-veranstaltungen/departementsvortraege/on-architecture2/Dirk-Hebel.html
Mon Jul 24 04:31:24 CEST 2017
© 2017 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich